Konfetti und Freude: Karneval
in Venedig und Jesolo!

I carri allegorici a Jesolo: festa, meraviglia e allegria per adulti e bambini!

Konfetti und Freude: Karneval
in Venedig und Jesolo!

Karneval in Jesolo, und es ist Freude für die Kinder!

Der traditionelle Umzug der allegorischen Wagen und Maskengruppen in Jesolo mit abschließender Preisverleihung.

Der 18. Februar ist das Paradies der Freude (und der weit aufgerissenen Augen) für die Kinder.

Es ist Karneval: das verrückteste Fest des Jahres!

La sfilata dei carri allegorici di Carnevale a Jesolo, un evento che richiama migliaia di persone e suscita la sorpresa, la meraviglia e la gioia dei bambini.

Konfetti, Luftschlangen und allegorische Wagen!

Habt ihr euch jemals gefragt, woher der Brauch kommt, während des Karnevals eine Unmenge an Konfetti zu werfen?

Und woher stammt das Wort, das diese bunt gefärbten Papierstückchen unterscheidet?

Beim Karneval haben Kinder und Erwachsene Spaß mit Masken, Kostümen und allegorischen Wagen, die eine verzauberte Atmosphäre schaffen.

Das Tragen einer Maske oder eines Kostüms verwandelt eine Person in eine imaginäre Figur und befreit ihre Fantasie.

Die allegorischen Wagen sind spektakulär und farbenfroh, mit unterhaltsamen und fesselnden Themen, die die Aufmerksamkeit der Menschenmassen auf sich ziehen.

Lasst uns also gemeinsam ein paar interessante Fakten über die mysteriösen Ursprünge unserer geliebten Traditionen entdecken.

I carri allegorici a Jesolo: festa, meraviglia e allegria per adulti e bambini!

Fröhlichkeit und Überschreitung

Zur Zeit des Karnevals in Venedig war die Stadt für ihre Verrücktheiten und Übertretungen bekannt, da die Masken es den Menschen ermöglichten, ihre Identität zu verbergen.

Dies gab ihnen die Freiheit, sich anders zu verhalten als üblich, ohne Angst vor den Konsequenzen.

Es war üblich, dass die Venezianer an nächtlichen Festen und Bällen teilnahmen, prächtige Kostüme trugen und sich als Adlige, Gondoliere, Tänzerinnen oder andere Charaktere verkleideten.

Diese Zeit der Freiheit und Übertretung half dabei, die Monotonie des Alltags zu durchbrechen und das Leben mit Freude und Fröhlichkeit zu feiern.

Manchmal in der Antike konnten die Übertretungen übermäßig werden, mit exzessivem Trinken und ungeordnetem Verhalten, was sofortiges Eingreifen der Wachen erforderte, um die Ordnung aufrechtzuerhalten.

So wurde der Karneval von Venedig zu einer historischen Tradition und zu einer Zeit des Vergnügens für die Stadt und ihre Besucher.

Carnevale a Jesolo e Venezia. Soggiorna all'Hotel Germania!

Aber ...und diese Konfetti?

Diese Aktivitäten schaffen ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis für alle Teilnehmer und machen den Karneval zu einem Moment der Freude und des gemeinsamen Glücks für alle.

In Italien wurden früher bei Hochzeiten oder während des Karnevals echte Konfetti geworfen, manchmal bestehend aus den Samen der Korianderpflanze.

Diese Samen wurden mit Zucker überzogen – neben dem Verzehr als Süßigkeit, ähnlich wie es heute als Digestif in ethnischen Restaurants nach dem Essen möglich ist – konnten sie auch als Scherz während der Karnevalsfeiern auf die Menschen geworfen werden.

Später, obwohl sie weiterhin als Konfetti bezeichnet wurden, wurden statt der Samen bei Würfen farbige Papierschnipsel oder Gipskügelchen verwendet.

Es waren tatsächlich zwei Italiener, die die Erfindung der Konfetti für sich beanspruchten: Ettore Fenderl aus Triest und Enrico Mangili aus Mailand.

Die Gewohnheit, harte Samen oder Gipsstückchen oder sogar faule Eier und Früchte von Straßen und Balkonen zu werfen, war weder von der Bevölkerung noch von den Behörden gern gesehen.

Es scheint, dass bereits im Jahr 1598 Ferrante de Velasco (der spanische Gouverneur von Mailand) eine Verordnung erlassen hatte, die den Besatzungen der typischen Boote (oder Wagen) untersagte, mit den Würfen zu übertreiben, um keine Strafe von 25 Scudi oder öffentliche Züchtigung zu riskieren für diejenigen, die dabei erwischt wurden, „Wasser mit Moschus und wirklich duftenden Eiern“ aus den Fenstern oder von den Wagen zu werfen.

So hatte der geniale Mangili, als er die Scheiben beobachtete, die die Lochmaschinen aus perforierten Blättern in der Seidenproduktion für die Aufzucht von Seidenraupen fallen ließen, die Idee der Papierkonfetti – besser noch … in Farbe!

Er hat sie nicht patentiert und verteilte sie im ersten Jahr kostenlos an die Kinder in der Gegend.

Aber nach einer Weile begann er, sie herzustellen und erfolgreich zu vermarkten: Zu Beginn des Jahrhunderts verkauften Straßenhändler sie für 5 oder 6 Cent pro Schüssel auf der Straße während des Karnevals, zusammen mit gerösteten Kastanien.

Kontaktiere uns!

Um Ihren Urlaub im Germania Suite Hotel für einen Aufenthalt voller Magie und Inspiration zu buchen, zögern Sie nicht, uns unter info@hotelgermania.net zu schreiben oder unter +39 0421 381223 anzurufen.

Die fantastischen Festwagen!

Und wann begann die Verwendung dieser wunderschönen, farbenfrohen Festwagen, die so oft genutzt werden, um ein Lächeln hervorzurufen, indem sie berühmte Persönlichkeiten aus der Unterhaltungsbranche oder Politik verspotten?

Wir wissen es nicht genau, aber es scheint, dass es schon im alten Babylon nicht ungewöhnlich war, große Wagen zu sehen, die Sonne und Mond symbolisierten und die Schöpfung der Welt darstellten, die durch die Straßen zogen.

Sicher ist jedoch, dass im 15. und 16. Jahrhundert in Florenz die Medici große Maskeraden auf sogenannten „Triumfwagen“ veranstalteten, begleitet von carnevalistischen Gesängen, also Tanzliedern, von denen auch Lorenzo il Magnifico ein Autor war.

Besonders bekannt ist der Triumph von Bacchus und Ariadne, der vom Magnifico selbst geschrieben wurde.

Die während des Karnevals verwendeten allegorischen Wagen haben also alte Wurzeln und wurden von verschiedenen Kulturen und Traditionen beeinflusst.

Ihre genaue Herkunft ist unsicher, aber einige Quellen deuten darauf hin, dass allegorische Wagen im Mittelalter in Europa während der Hofeste und Maskenbälle eingeführt wurden.

In Italien war der Karneval von Venedig einer der ersten, der den Einsatz von allegorischen Wagen sah, bei denen die Venezianer geschmückte und maskierte Wagen durch die Straßen der Stadt führten.

Später verbreiteten sich allegorische Wagen in vielen anderen italienischen Städten wie Neapel und Ivrea, wo sie auch heute noch ein zentrales Element der Karnevalsfeierlichkeiten sind.

Ihre Popularität hat sich auch in andere Teile der Welt ausgebreitet, wie zum Beispiel nach Brasilien, wo allegorische Wagen zu einem grundlegenden Bestandteil der Feierlichkeiten des Karnevals von Rio de Janeiro geworden sind.

Kurz gesagt, allegorische Wagen sind eine bedeutende Karnevalstradition mit alten Ursprüngen, die im Laufe der Jahrhunderte viele Entwicklungen erfahren hat, aber immer noch heute ein Moment des Vergnügens und der Freude für Jung und Alt darstellt.

Und gerade in Jesolo könnt ihr jedes Jahr den historischen Umzug erleben, euch amüsieren und die erstaunte Freude in den Augen eurer Kinder sehen!

I carri allegorici a Jesolo: festa, meraviglia e allegria per adulti e bambini!

Die fantastischen Karnevalsmasken

Und um abzuschließen, die Verwendung des Symbols des Karnevals selbst: die Masken!

Ihre Ursprünge reichen bis in die Urgeschichte zurück!

In vielen Höhlenzeichnungen aus dieser Zeit sind menschliche Figuren dargestellt, die mit Tierfellen verkleidet tanzen. Schamanen bedeckten sich mit diesen Fellen und feierten jagdliche Rituale.

Die Masken begannen später, die Seelen der Verstorbenen darzustellen, die durch propitiatorische Riten herbeigerufen wurden und auf die Erde kamen, um einen reichen Ertrag zu wünschen.

In jüngerer Zeit scheint eine der ältesten dieser karnevalistischen Masken Arlecchino aus Bergamo zu sein.

Im 16. Jahrhundert kam gerade aus unserem geliebten Venedig die Maske des Pantalone, aus Neapel kam Pulcinella, gefolgt vom Dottor Balanzone aus Bologna.

Auf gewisse Weise war die Maske auch „demokratisch“. Während des gesamten Karnevals gab es keine Unterschiede in Bezug auf Stand, soziale Klasse oder sogar zwischen Armen und reichen Adligen.

Die Maske förderte viele Dinge: vom Scherz über verbotene Liebe bis hin zur Anonymität, die notwendig war, um Verbrechen zu begehen (die jedoch mit zusätzlicher Härte und Strenge bestraft wurden).

Die Anonymität förderte auch eine gewisse Höflichkeit: Grüße wurden allen zuteil, denn hinter dieser Anonymität konnte sich jeder verbergen. So reichte ein einfaches „Guten Morgen, Frau Maske“, um die Unterschiede zu nivellieren.

Carnevale a Jesolo e Venezia. Soggiorna all'Hotel Germania!

Der Karneval von Jesolo

Also, glauben Sie, dass Jesolo, ein integraler Bestandteil des Serenissima und der schönen Stadt Venedig, auf die Bräuche und Traditionen des Karnevals verzichten könnte?

Nein, oder? Tatsächlich erlebt die Feier, das Spiel der Freude, Umzüge und lebendige Masken in Jesolo einen außergewöhnlichen Ansturm von Touristen und Urlaubern, einschließlich Menschen aus ganz Venetien und sogar darüber hinaus.

Der Karneval in Jesolo ist traditioneller und weniger prächtig als der in Venedig, aber er besitzt eine größere Natürlichkeit: näher an den Gewohnheiten der meisten Menschen.

Es wird gelacht, gegessen und gescherzt.

Und im Mittelpunkt stehen sie, die Kinder!

Von dieser bunten Narretei des Karnevals in Jesolo überwältigt, mit weit aufgerissenen Augen und den schönsten Lachen, die man je sehen kann, gehen sie durch jeden Platz, bewundern die wunderschönen Festwagen, die durch die Straßen ziehen, nehmen an Konfettiwürfen teil und ergattern natürlich Zuckerwatte und die tausend typischen Süßigkeiten dieser Tradition.

Das ist etwas sehr Schönes, denn es wird für immer in ihren Erinnerungen bleiben.

Die eindrucksvollsten Dinge, die das Herz für den Rest des Lebens hervorrufen kann.

Carnevale a Jesolo e Venezia. Soggiorna all'Hotel Germania!