Epiphanie: Feiertag, Geschenke von der Befana und glückliche Kinder!

Storie e leggende sulle origini della Befana, la Christmas Witch.

Epiphanie: Feiertag, Geschenke von der Befana und glückliche Kinder!

Die Befana, das alte Weiblein, das Fleiß und gute Herzen der Kinder belohnt.

Storie e leggende sulle origini della Befana, la Christmas Witch.

Die Figur der Befana ist eine traditionelle und von den Kindern sehr geliebte Figur. Sie stellt ein Symbol für die Epiphanie dar, die am 6. Januar gefeiert wird und die Weihnachtszeit abschließt.

Für die Kinder ist die Befana ein Symbol für Freude, Überraschung und Großzügigkeit.

Gemäß der Volkslegende fliegt die Befana in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar auf einem Besen durch den Himmel und bringt Geschenke für die braven Kinder in Form von Süßigkeiten, Bonbons oder kleinen Geschenken.

Gleichzeitig hinterlässt sie Kohle oder süße Kohle (in Form von Zucker, der wie Kohle geformt ist) für ungezogene oder böse Kinder.

Kinder in Italien und Spanien erwarten mit Begeisterung die Ankunft der Befana, ähnlich wie Kinder aus anderen Kulturen auf den Weihnachtsmann oder ähnliche Figuren warten.

Es ist eine Zeit voller Spaß und Erwartung, in der die Kleinen ihre Strümpfe oder Socken neben den Kamin, das Fenster oder unter den Weihnachtsbaum hängen, in der Hoffnung, dass die Befana vorbeikommt, um ihre Geschenke zu hinterlassen.

Die Befana wird als liebevolle und süße Figur angesehen, und diese Tradition bietet den Kindern die Möglichkeit, den Geist der Weihnachtsfeiertage auch nach Weihnachten weiterzuleben, indem sie die Ankunft der Epiphanie feiern und sich an der Magie des Erhaltens kleiner Geschenke und Süßigkeiten erfreuen.

Legenden und Traditionen: Die Heiligen Drei Könige, die Epiphanie und die liebe Befana

I Re Magi, dove leggenda e religione si intrecciano in un mondo di regali e fede.

Die fesselnde und faszinierende Geschichte sowie die Legenden rund um die Figur der Befana, mit besonderem Schwerpunkt auf den historischen Ursprüngen und den mit diesem Brauch verbundenen Traditionen.

In der Antike tanzte die Figur der Befana zwischen Geschichten, die in Mystik gehüllt waren, und Traditionen, die den Lauf der Zeit umspannten. Nicht nur ein Symbol für Weihnachten, sondern eine Darstellung alter Epochen und verwobener Überzeugungen, oft zwischen Heidentum und Christentum.

Die Spuren dieses mythischen Bildes reichen bis in die alten Feiern zurück, die den Übergang von einem Jahr zum anderen ehrten. Die Befana verkörperte in früheren Zeiten das alte Jahr, ihre Geschenke waren Symbole für die Hoffnungen des neuen Jahres, das allen bevorstand.

In der Handlung der christlichen Tradition verflechten sich die Erzählstränge der Heiligen Drei Könige mit einer komplexen Geschichte, die sich mit der der Befana vermengt.

Es wird erzählt, dass während die Heiligen Drei Könige sich auf den Weg nach Bethlehem machten, um das neugeborene Jesuskind zu suchen und wertvolle Geschenke mit sich zu führen, sie sich in der Dunkelheit der Winternacht verirrten.

Die Legenden, die in verschiedene Versionen aufgeteilt sind, beschreiben einen entscheidenden Moment: die Suche nach Orientierung.

Einige Geschichten erzählen von der Begegnung mit einer alten Dame auf der Straße, andere behaupten, dass die Heiligen Drei Könige an der Tür einer älteren Dame klopften und um Wegbeschreibungen baten.

In beiden Erzählungen, nachdem sie die notwendigen Anweisungen erhalten hatten, luden sie die Frau ein, sich ihnen bei der Huldigung an Jesus anzuschließen.

Dennoch lehnte die Dame die Einladung ab…

Als das liebe alte Frauchen das Jesuskind suchte...

La vecchina, la futura Befana, si pente di non aver seguito i Re Magi. Così da sola si mette in strada portando regali e doni per il Bambino Gesù.

Tief bereut, begab sich die alte Frau auf die Suche nach den Weisen, jedoch vergebens. So beschloss sie, jedes Haus zu besuchen und jedem Kind Süßigkeiten zu schenken, in der Hoffnung, dass eines von ihnen das gesuchte Jesuskind sein könnte.

Diese Geste der Großzügigkeit wurde zum Kern der Legende der Befana, die seitdem die Welt bereist und Geschenke verteilt, um um Vergebung zu bitten.

Aber ihre Geschichte reicht noch tiefer in die Wurzeln der heidnischen Zeit zurück, verbunden mit römischen Feierlichkeiten zu Ehren von Gottheiten wie Janus und Strenia, Symbolen für neue Anfänge, Wohlstand und Glück, in denen der Austausch von Geschenken Brauch war.

Die uraltene Ursprünge unserer Riten und Traditionen

Le tradizioni dei regali e dei doni in occasione della fine del buio invernale affondano le radici nei riti romani e nordici. A Roma il Dio Giano e la Dea Strenia rappresentevano queste celebrazioni e feste.

Die römischen Feierlichkeiten zu Ehren von Gottheiten wie Janus und Strenia waren tatsächlich bedeutende Ereignisse im antiken Rom, die zu spezifischen Zeiten des Jahres mit Ritualen und Zeremonien gefeiert wurden und wichtige Momente im sozialen und religiösen Leben jener Zeit darstellten.

Janus: Er war eine der wichtigsten Gottheiten in der römischen Mythologie. Janus, der Gott mit zwei Gesichtern, repräsentierte Dualitäten und Anfänge.

Sein Hauptfest fand am 1. Januar statt, der nach ihm benannt wurde (der Monat Januar). Dieser Tag markierte den Beginn des neuen Jahres im römischen Kalender.

Janus war mit Öffnung und Schließung verbunden, dem Übergang von einem Jahr zum nächsten, und sein zweigesichtiges Bild symbolisierte den Blick in die Vergangenheit und die Zukunft. Er wurde auch als der Gott der Türen betrachtet, der Türen des Jahres, die sich öffnen und schließen.

Strenia: Das Fest der Strenia, das am 1. Januar zusammen mit Janus gefeiert wurde, war der Göttin der guten Gesundheit, der Geschenke und der Versprechen gewidmet.

Die Römer tauschten an diesem Tag Geschenke und Glückwünsche aus, in der Hoffnung, dass diese Geste Glück und Wohlstand für das neue Jahr bringen würde.

Die Feierlichkeiten zu diesen Festen umfassten öffentliche und private Zeremonien, darunter Opfergaben in den Tempeln der Gottheiten, rituelle Opfer, Bankette sowie den Austausch von Geschenken und Glückwünschen.

Hoffnung, Geschenke, Feiern und Gaben. Zeichen für Glück und Wohlstand.

La befana, simbolo della generosità e degli auspici per un anno di buona fortuna.

Die Zeit um den Wechsel des römischen Jahres war eine Phase von großer gesellschaftlicher und religiöser Bedeutung, in der sich eine Mischung aus heidnischen Traditionen mit Glaubensvorstellungen und religiösen Praktiken vermischte.

Die Übernahme von Elementen dieser heidnischen Festlichkeiten in die christlichen Weihnachtsfeierlichkeiten, einschließlich der Befana, ist ein Beispiel dafür, wie einige Traditionen im Laufe der Jahrhunderte angepasst wurden, sich veränderten und in neuen kulturellen und religiösen Kontexten verflochten haben.

Viele Gottheiten, die ihren Gläubigen ein Leben mit wenigen Unannehmlichkeiten versprachen.

Strenia, dea delle credenze religiose dei Romani, era un potente simbolo del nuovo anno, di prosperità e buona fortuna.

Die Verbindungen erstrecken sich auf propitiatorische Rituale, die mit den Jahreszeitenzyklen verbunden sind, wie etwa die zwölfte Nacht nach der Wintersonnenwende.

Die Römer glaubten, dass weibliche Figuren über den Feldern flogen, um Fruchtbarkeit für zukünftige Ernten zu gewährleisten. Anfangs mit Diana, der Mondgöttin, verbunden und später mit kleineren Gottheiten wie Sàtia, der Darstellung von Sättigung, und Abùndia, der Göttin des Überflusses, verknüpft, verwandelte sich diese weibliche Figur allmählich und verschmolz mit der Figur der Befana, die wir heute kennen.

So durchquert die Figur der Befana zwischen Mythen, Legenden und Traditionen weiterhin die Grenzen der Zeit und vereint Vergangenheit und Gegenwart in einer Erzählung, die in der Magie vergangener Epochen gehüllt ist.

La Befana, la festa più attesa dai bambini, che appendono le loro calze al camino, aspettando di ritrovarle piene di dolci e regali, il 6 gennaio!